Das Bernauer Netzwerk für Toleranz und Weltoffenheit unterstützt den Jugendklub DOSTO

Der Jugendklub DOSTO und die ihn tragende Jugendbildungs- und Freizeitinitiative Bernau (der bif e.V.) sahen sich in den letzten Monaten zahlreichen Beschuldigungen ausgesetzt.

Wir möchten auf Grund der öffentlichen Debatte feststellen:

Vertreter/innen des Dostos beteiligen sich seit Jahren aktiv im Netzwerk für Toleranz und Weltoffenheit Bernau. Sie regen Jugendliche zur Beteiligung bei Aktivitäten des Netzwerkes und anderer zivilgesellschaftlicher Akteure an.
Gemeinsam mit weiteren Partner/innen in Bernau, im Landkreis Barnim und im Land Brandenburg setzten sich Leute aus dem Dosto für Demokratie und gegen Nazis, Antisemitismus, Rassismus und Gewalt ein. Genannt seien exemplarisch die Aktionswochen gegen Antisemitismus, die Gedenkveranstaltungen am 8. Mai und am 9. November, antirassistische und antifaschistische Straßenfeste in Kooperation mit zahlreichen Jugendinitiativen sowie die Unterstützung der Jüdischen Gemeinde nach einem Anschlag auf deren Räume im März 2011.

Durch die öffentlich geführte Auseinandersetzung und die damit verbundene ständige, pauschale Infragestellung wurde das Vertrauen in die ehrenamtlich und beruflich Mitarbeitenden des Klubs in Zweifel und die laufende, engagierte und vielfältige Jugendarbeit in Mitleidenschaft gezogen.
Wir lehnen die Art und Weise dieser Auseinandersetzung ab und hoffen auf rasche juristische Klärung. Bis dahin gilt wie in jedem Streit „in dubio pro reo“ (im Zweifel für den/die Angeklagten) und die Ermöglichung der engagierten Jugendarbeit im DOSTO.

Der Jugendklub DOSTO mit seinem Träger, der Jugendbildungs- und Freizeitinitiative Bernau e.V. (bif e.V.), engagiert sich seit knapp 20 Jahren sozialpädagogisch, kulturell und auch jugendpolitisch in Bernau.
Der Jugendtreff DOSTO war, ist und bleibt ein wichtiger Teil unserer Stadt.

Bernau, 08.12.2011

Netzwerk für Toleranz und Weltoffenheit
Breitscheidstr. 43a (Kulturhof)
16321 Bernau bei Berlin