Erneute Neonazi- Schmierereien an der Fassade des Jugendtreffs Dosto

Am Sonntag, den 06.11.2016 bemerkten Ehrenamtliche etliche Hakenkreuz - Schmierereien
und rechte Parolen („Sieg heil“ und „HH“) an der Fassade des Jugendtreffs „Dosto“.
Katrin Schudde, Sozialarbeiterin des Dosto, sagt: „ Zur Zeit arbeiten wir mit vielen geflüchteten
Kindern und Jugendlichen. Diese Schmierereien sorgen für Angst und Unsicherheit unter den
Besucher_innen des Jugendtreffs.“
Dieser Vorfall ist nicht der einzige dieser Art in den letzten Jahren.
10. Juni 2012 - eine Jugendliche des Dosto's wird auf Hussitenfest von Neonazi bespuckt
16. Juli 2012 - Beschmieren des Autos der Angestellten,
NPD Aufkleber und Flyer wurden auf dem Dosto Gelände großflächi gestreut
12. November 2014 - Marcel Zech und Aileen Rohkohl bedrohen in Begleitung von mehreren
anderen Neonazis die Angestellten des „Dosto“ und fordern Einlass
19. Oktober 2015 - Schmiererei „Erst Reker, dann Stahl“ an Bernauer Autohaus
04. März 2016 - „ Bernau live“ berichtet über massive Hetz- Kommentare unter ihren
Beiträgen und verurteilt diese scharf
22. April 2016 - Bedrohungen und rassistische Beleidigung vor der „Obhutnahme- Stelle“ in
der Karl- Marx- Straße
10. September 2016 - rassistische Beleidigungen gegenüber Geflüchteten mit anschließender
körperlicher Auseinandersetzung

Anhand dieser Chronik lässt sich beobachten, dass es seit dem Baubeginn der
Flüchtlingsunterkunft in Bernau Waldfrieden vermehrt zu rassistischen Vorfällen kam.
Wir positionieren uns ganz klar gegen eine solche menschenverachtende Entwicklung und setzen
uns in aller Deutlichkeit für eine weltoffene und friedliche Gesellschaft ein.