Versuchter Neonaziangriff auf Jugendtreff DOSTO

Am Mittwochnachmittag haben Neonazis der NPD, der "Barnimer Freundschaft" und "A3stus"
versucht in unseren Jugendtreff einzudringen. Für uns ist das eine neue Stufe der Bedrohung, denn
nun werden auch unsere täglichen Besucher_innen, Kinder und Jugendliche, die den Jugendtreff als
Schutz- und Freiraum besuchen, akut gefährdet.
Das schnelle Regieren unserer Sozialpädagog_innen hat vermutlich Schlimmeres an diesem
Mittwoch verhindert. Die sieben Neonazis wurden bereits am Eingang abgefangen und ihnen wurde
der Zutritt in den Jugendtreff verwehrt. Einer der Neonazi Marcel Zech, NPD Gemeindevertreter in
Panketal und Aktivist der gewalttätigen Neonaziclique "Barnimer Freundschaft", hielt die Tür
energisch fest und wollte sich Zugang ins Gebäude verschaffen. Erst nachdem ihnen mit Polizei
gedroht wurde, ließ er von der Tür ab. Nachdem die Tür versperrt war, machte Aileen Rokohl, NPD
Stadtverordnete in Bernau, Fotos durch das Fenster und postierten sich gemeinsam mit den anderen
Neonazis an der Ausfahrt des Jugendtreffs. Später erfuhren wir, dass die Gruppe ebenfalls über das
Stadtarchiv, mit dem wir das Gebäude teilen, Zutritt zum Jugendtreff verlangt hatten.
Mehrere Angriffe durch Barnimer Freundschaft
Es ist nicht die erste Aktion der Neonazis. Wir kennen sie, da sie mehrfach involviert waren in
Angriffe auf Jugendliche des Treffs und auf das Gebäude selber. Dazu zählen tätliche Übergriffe
während des Hussitenfests 2012, mehrmalige Bedrohungssituationen und Störungen von
Veranstaltungen in den letzten drei Jahren - zuletzt im September bei einer Kundgebung des
Netzwerks für Weltoffenheit - sowie mehrere Schmierereien und Sachbeschädigungen an unserem
Gebäude, dem Auto einer Angestellten und dem Auto des Vereins. Dies ist jedoch das erste Mal,
dass sie sich tagsüber Zugang zum Jugendtreff verschaffen wollen.
Gleiche Clique bei Hooligendemo
Nicht nur in Bernau treiben eben jene Neonazis ihr Unwesen. Auch außerhalb der Kleinstadt sind
sie aktiv: So war Patrick Killat, Rapper von "A3stus" zuvor bei der äußert gewaltsamen
Demonstration der so genannten "Hooligans gegen Salafisten" in Köln. Erst am letzten Sonntag
waren Aileen Rokohl und die anderen Neonazis in Berlin unterwegs und beteiligt an
Ausschreitungen gegen die Polizei am Bahnhof Alexanderplatz.
Die Vielzahl an Vorfällen macht die Gefahr durch diese Gruppe äußerst deutlich und in diesem
Kontext muss diese Aktion gesehen werden.
Der versuchte Angriff der Neonazis ist nicht hinzunehmen! Der Jugendtreff DOSTO ist ein Raum,
in dem sich Kinder und Jugendliche angstfrei bewegen wollen. Der Besuch der Neonazis war ein
deutlicher Einschüchterungsversuch!
Jugendbildungs­ und Freizeitinitiative Bernau e.V.