Linksjugend ['solid] Brandenburg solidarisiert sich mit dem Jugendtreff Dosto

- Linke Freiräume verteidigen -

Seit einiger Zeit fahren Peter Vida und Dr. Frank Valentin (beide „Unabhängigen“) eine politisch motivierte Hetzkampagne gegen das Dosto. Ihr Problem mit dem Dosto und deren Träger besteht darin, dass es sich für sie dabei nicht um einen „normalen“ Jugendklub handelt, sondern um einen selbstverwalteten Jugendklub mit linkem Selbstverständnis. Das Anliegen der beiden Herren liegt darin, die gute langjährige Jugendarbeit des Dostos zu diffamieren, indem sie mit einer konstruierten Argumentation in der Stadtverwaltung Bernau und demnächst auch im Kreistag Barnim dafür plädieren, die Gelder zu streichen.

Wir fordern die Fraktion der Unabhängigen, insbesondere Peter Vida und Dr. Frank Valentin auf, ihre Hetzkampagne einzustellen und sich bei dem BiF e.V. und den Jugendlichen des Dostos für ihren persönlichen Kleinkrieg zu entschuldigen. Jugendarbeit ist ein bedeutender Bestandteil einer jeden Kommune, besonders wichtig sind für uns Freiräume, in denen sich Jugendliche frei entfalten können. Heute ist es für junge Menschen bleibt es in der kapitalistischen Gesellschaft verwehrt, selbstbestimmt ihr Leben zu gestalten. Im Rahmen von selbstverwalteten Projekten, wie dem Dosto, können die Beteiligten gemeinsam und demokratisch das Miteinander gestalten und so eine kleine Oase im Sachzwangmeer schaffen.

Aus diesem Grund fordern wir:
Hände weg vom Dosto!

Linke selbstverwaltete Projekte organisieren, ausbauen und verteidigen!